Bargeldverbot in der EU-Geheimes Treffen in London

Martin Armstrong, der dafür bekannt ist, den Black Monday von 1987, sowie den russischen Finanz-Kollaps 1998 erfolgreich vorhergesagt zu haben, bekundete seine Verwunderung, dass keine Nachrichten-Agentur über die anstehende Konferenz berichtet hat. Armstrong schreibt:
”Ich finde es extrem verwirrend, dass ich der einzige war, der über das geheime Treffen in London berichtet hat. Kenneth Rogoff von der Harvard University und Willem Buiter, der Chefökonom der Citigroup, werden sich vor den Zentralbanken dafür aussprechen, alles Bargeld zu eliminieren und die Welt für den Tag reif zu machen, an dem niemand mehr ohne Genehmigung der Regierung irgendetwas kaufen oder verkaufen kann.”
Armstrong weiter:
”Als ich das Thema gegoogelt habe, um zu sehen, wer das sonst noch aufgegriffen hat, kam Armstrong Economics zu meiner Überraschung an oberster Stelle auf. Ich werde von anderen zitiert und ich finde es sogar bei der Zentralbank von Nigeria, aber bisher habe ich noch keine sonstigen Berichte über das Treffen in London gefunden.”
Armstrong hatte zuerst Anfang des Monats über das angebliche Treffen berichtet, als er offenlegte, dass Repräsentanten der Federal Reserve, der EZB und Teilnehmer der schweizerischen und der dänischen Zentralbanken an einer ”wichtigen Konferenz in London” teilnehmen würden, bei der Kenneth Rogoff von der Harvard Universität und Willem Buiter, der Chefökonom der Citigroup, Vorträge halten sollen.
”Wir sollten besser mit offenen Augen schlafen, denn diese Geburtsstunde der bargeldlosen Gesellschaft kommt viel schneller, als erwartet. Warum ist das Treffen geheim? Irgendwas stimmt hier nicht”, so Armstrong.
In den vergangenen Wochen tauchten mehrfach Diskussionen über Schritte zur Abschaffung von Bargeld auf. Willem Buiter, der nach Angaben Armstrongs bei dem geheimen Treffen eine Rede halten soll, sprach sich kürzlich für die Abschaffung von Bargeld aus, um ”das Problem der weltweiten Zentralbanken mit Negativzinsen zu lösen.”
Im vergangenen Jahr forderte Kenneth Rogoff ebenfalls die ”Abschaffung physischer Währungen”, um ”Steuerhinterziehung und illegale Aktivitäten” zu stoppen und die Menschen davon abzuhalten, bei Zinsen nahe null Geld von ihren Konten abzuheben.
Wenn erstmal alles Geld nur noch in Bank-Konten existiert, die von der Regierung überwacht oder direkt kontrolliert werden, haben die Behörden die Möglichkeit, uns dazu zu ermutigen, mehr Geld auszugeben, wenn die Wirschaft sich abschwächt, oder weniger, wenn sie sich überhitzt.
Ähnlich äußerte sich der ehemalige Ökonom der Bank of England, Jim Leaviss, in einem Anfang des Monats für den London Telegraph verfassen Artikel, in welchem er ausführte, dass eine bargeldlose Gesellschaft ausschließlich dadurch erzielt werden würde, dass ”jeder dazu gezwungen wird, dass er nur elektronisches Geld von einem Konto auf einer Bank, die durch die Regierung betrieben wird, ausgeben kann”, ein Konto das dann ”durch die Regierung überwacht, oder direkt kontrolliert wird”.
Große Banken im Vereinigten Königreich und den USA behandeln Ein- oder Auszahlungen mittelgroßer Bargeldbeträge bereits als verdächtige Handlung. Im März gab es Berichte darüber, dass das US-Justizministerium Bankangestellte angewiesen hat, die Polizei zu rufen, wenn Kunden mehr als $ 5.000 Dollar von ihrem Konto abheben.
In Frankreich treten derweil im September neue Maßnahmen in Kraft, welche französischen Bürgern Bargeldzahlungen über € 1.000 Euro untersagen. Armstrong geht davon aus, dass eine ”Finanzpolizei” dieses neue Gesetz durchsetzen könnte, indem ”Menschen in durch Frankreich fahrenden Zügen durchsucht werden, um zu sehen ob sie Bargeld mit sich führen, welches dann beschlagnahmt wird”.
Wie Armstrong feststellt, ist die Abschaffung von Bargeld zum Zwecke der Vernichtung der wenigen wirtschaftlichen Freiheiten, die den Menschen noch zur Verfügung steht, um die katastrophale keynesiansische Zentralbank-Politik zu meiden, nichts geringeres als wirtschaftlicher Totalitarismus.
”In der Vorstellung eines ökonomischen Tyrannen ist ein Bargeldverbot der heilige Gral”, so Michael Krieger von Liberty Blitzkrieg. ”Dem Pöbel ein System digitaler Fiat-Währungs-Transaktionen aufzuzwingen, bietet die totale Kontrolle über nahtlose Nachverfolgung aller Transaktionen in der Wirtschaft und die Möglichkeit, Zahlungen zu blockieren, falls ein dreister Bürger aus der Reihe tanzt.”

(Nachtwächter)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein/La redazione/La redaction, Interviews, Nachrichten, Politik / Weltgeschichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.